Bestellerprinzip

Der Immobilienmarkt ist derzeit im Umbruch

Viele Eigentümer sind durch die Einführung des Bestellerprinzips verunsichert. In Zukunft soll es heißen, wer bestellt, der bezahlt auch den Makler. Aber für wen gilt diese neue Regelung? Und was bedeutet sie genau? Wir bekommen derzeit regelmäßig Nachfragen von Immobilieneigentümern, die ihre Immobilie, Haus, Wohnung oder Gewerbefläche verkaufen oder vermieten möchten und sich unsicher sind, in wie weit sie von dem neuen Gesetzentwurf betroffen sind. Gilt die Regelung auch für Eigentümer, die ihre Immobilie verkaufen möchten oder gilt sie nur, wenn eine Immobilie neu vermietet werden soll?

bestellerprinzip

Fakt ist

Die Bundesregierung hat beschlossen, die Immobilienvermittlung in Deutschland neu zu regeln. Bisher war es bei der Vermietung üblich, dass der Interessent, also der Mieter, für den Service des Maklers die Courtage übernommen hat.

Für die Vermietung ist es ab dem 01. Juni 2015 so geregelt, dass der Vermieter den Immobilienmakler für die erbrachte Dienstleistung entlohnt.

Bei dem Bestellerprinzip handelt es sich um eine Änderung der Regelung des Wohnungsvermittlungsgesetztes. Es ist Teil der Mietrechtsreform, die zuvor schon die Mietpreisbremse zur Deckelung der Mieten in begehrten Wohnlagen eingeführt hat.

Wenn Sie also Ihre Immobilie vermieten möchten und sich unsicher sind, was die Einführung des Bestellerprinzips für Sie konkret bedeutet.

Vereinbaren Sie einen persönlichen & unverbindlichen Beratungstermin unter Tel.: 0211 - 55 91 751. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein individuelles Angebot!

Wussten Sie schon, dass Sie als Vermieter die Maklercourtage steuerlich bei den Einkünften aus Vermietung, Verpachtung und Werbungskosten absetzen können?

Für viele unserer Vermieter ist es seit Jahren dahingehend selbstverständlich unsere Courtage zu übernehmen, weil Sie unsere Leistungen und unseren Service sehr schätzen.

Bemerkung:

Einen Makler zu beauftragen lohnt sich. Der Makler ermittelt für den Vermieter nicht nur den angemessenen Marktpreis. Er spricht mit dem Kunden zahlreiche Besichtigungstermine ab und führt die Besichtigungen in Ihrer Immobilie durch, insbesondere auch dann, wenn Sie im Urlaub sind, keine Zeit oder andere wichtige Termine haben, um dabei anwesend zu sein.  Die Bonitätsprüfung, die Erstellung des Mietvertrags sowie die Einarbeitung von wichtigen Zusatzvereinbarungen gehören ebenfalls mit zu den Aufgaben. Zudem wird ein Übergabeprotokoll erstellt.

Ganz umsonst kann ein Immobilienmakler natürlich nicht arbeiten. Anders als beispielsweise ein Rechtsanwalt oder ein Steuerberater, wird ein Makler nicht nach Aufwand bezahlt. Er trägt das volle Geschäftsrisiko und erhält sein Honorar nur wenn er innerhalb der vereinbarten Zeit einen Mieter für das Objekt gefunden hat.

Wichtiger Hinweis:

Auch 2017 bleibt der Verkaufsservice für den Verkäufer kostenfrei!